zimne-zahrady-historicka

ÜBER WINTERGÄRTEN

Jeder träumt von einem Wintergarten. Der Wintergarten, der perfekt technisch geschafft ist, kann nicht nur den Wohnraum erweitern, sondern bietet auch die Möglichkeit zur Entspannung und Relaxation das ganze Jahr über an.

Wenn wir über Wintergärten in technischer Hinsicht reden, geht es um eine verglaste an das Haus angeschlossene Konstruktion. Nach anderer Definition ist es ein Raum überwiegend oder völlig begrenzt, der eine Grenzfläche zwischen der äußeren und inneren Umgebung ist.   

Der Wintergarten ist ein ausdrucksstarkes architektonisches Element, das das äußere Erscheinungsbild des Gebäude mit seiner Gebäudestruktur, Materialien und Farben anreicht.

 

 

Wenn Sie Interesse an dem Bau eines Wintergartens haben, kontaktieren Sie uns:

 

+43 677 6121 6430
info@zimnazahrada.sk

Historische Entwicklung der Wintergärten

o-zimnych-zahradach 29

Technische Lösungen für die mit Glas kombierten Bauten sind ganz neu, sondern die Idee Pflanzen vor der Kälte zu schützen, entstand schon im ersten Jahrhundert n. Ch. Damals bauten die Römer exotische Arten von Obst und Gemüse in Kisten in solchen Ländern ihres Reiches an, die durch wärmere Klimazone gekennzeichnet waren.


Vor kaltem Wetter versteckten sie sie in Höhlen, es ist auch bekannt, dass Gurken in den Gärten der Kaiser Tiberius in Frühbetten angebaut wurden, im Mittelalter gerieten diese römischen Anbaumethoden in Vergessenheit.

 

 

Im 16. Jahrhundert entstand der erste botanische Garten, auch die Ideen des Pflanzenschutzes waren verbreitet und für diesen Zweck wurden auch Bauten gebaut, der erste von ihnen wurde im Jahr 1543 in Pisa gebaut und später auch in anderen Teilen Europas.

 

In dem 17. Jahrhundert in den Niederlanden wurden die Orangengärten in die Gebäuden gestellt, die aus Ziegeln, Glas oder Stein gebaut wurden und meistens vertikale nach Süden orientiert Fenster mit Metallrahmen hatten. Diese Konstruktionen waren einfach und entwickelten sich schrittweise, später verwendete man die Fenster mit Bögen in Frankreich und in Deutschland waren Barockformen sehr beliebt. Meistens bemühte man sich die Fenster aller Gewachshäuser nach Süden zu orienteren und sie wurden mit Holzöfen und Torföfen geheitzt. Anfangs des 18. Jahrhunderts gestaltete Dr. Hermann aus den Niederlanden ein Gewachshaus mit schrägen Glasflächen, damit mehr Licht in die Orangengärten fiel.

 

 

Funktionen der modernen Wohnwintergärten

o-zimnych-zahradach 21Der Wintergarten sollte vier Grundfuntionen erfüllen. Die erste ist ästhetische Funktion, deren Zweck ist unseren Wohnraum attraktiver zu machen, was wir durch geeigneten Einbau des Wintergarten in den Strukturen des primären Gebäudes erreichen können.



 

o-zimnych-zahradach 22Die zweite Funktion hängt mit dem Wohnen zusammen. Man versteht darunter zusätzlichen Komfort des Lebens bei uns zu Hause. Die dritte Funktion ist mit der zweiten sehr eng verbunden. Sie bedeutet die Erweiterung des Wohnraums.




 

o-zimnych-zahradach 23Und die vierte Funktionen? Also es geht darum, dass wir dank des Wintergartens näher zur Natur kommen. Er hat also die Funktion der Annährung von Menschen und Natur, und diese Funktion wird zweifellos am besten durch Holzwintergarten erfüllt, der den natürlichen Charakter des Raums betont.

 


Aufschlüsselung der Wintergärten nach Verwendungszweck


Der Wintergarten für den Pflanzenbau- Gewachshaus

Der Grundtyp ist der subtropische Wintergarten, wo man wild wachsende Pflanzen aus der subtropischen Klimazone anbauen kann. Er ist nicht für den ganzjährigen Aufenthalt von Personen bestimmt. Im Winter überwintern die Pflanzen dort, im Sommer werden sie auf Balkone und Terrassen gestellt. Dazu gehören Akazien (Acacia), Azaleen (Rhododendronsimsii), Araukarien (Araucaria), Bougainvillea (Bougainvillea), Zitrusfrüchte (Citrus), Efeuaralie (Fatshedera), Gardenie (Gardenia), Gerbera (Gerbera), Jasmin (Jasminum), Oleander (Nerium Oleander) und einige Bambusarten.

Am beeindruckendsten ist der tropische Wintergarten, der das ganze Jahr über wohnbar ist. Dort kann man zum Beispiel Ananas (Ananas), Bananenpalmen (Musa), Dracena (Dracaena), Keulenlilien (Cordiyline), Gummibäume (Ficus), Philodendrons (Philodendron), Kaffeebäume (Coffea), Croton (Croton), Columnea (Columnea) Geweihfarne (Platycerium), Flamingoblumen (Anthurium), Erdmandel (Cyperus), Paradiesvögel (Strelitzia) und verschiedene Arten von Palmen, Farnen, Orchideen, Bromelien und fleischfressenden Pflanzen.

Ein seltener Typ ist der Wasserwintergarten. Wegen hoher Luftfeuchtigkeit muss von Wohnräumen getrennt werden. Die besten Pflanzen sind Gekerbte Spitzblumen (Ardisia crenata), Wassersalat (Pistia stratiotes), Tausendblatt (Myriophyllum), Bubikopf (Soleirolia), Hortensien (Hydrangea), Scheidenblatt (Spathiphyllum) und Ruellien (Dipteracanthus).

Wintergarten als Energiesystem
Er nutzt den Treibhauseffekt und dient als Heißluft- Kollektor, erforderlich sind aber Orientation nach Süden, steile Glasfläche, der Raum über zwei Etagen und gezielter Luftstrom. Basierend auf den Ergebnissen von Berechnungen und Messungen in den Häusern mit Wintergärten wurden Energieeinsparungen beim Heizen von 7 bis 40% im Vergleich mit den gleichen Häusern ohne Wintergärten identifiziert. Es versteht sich, dass die Ergebnisse nach bestimmten Objekten beurteilt und bewertet werden müssen und man kann nicht allgemeingültige Schlussfolgerungen ziehen.

Wintergarten als Wohnraum

Verwendung der Wintergärten nur für den Anbau von exotischen Früchten und nur außergewöhnlich als Wärmequelle kann wirklich wie eine unnötige Geldverschwendung scheinen, wenn wir die aktuellen Transportmöglichkeiten exotischer Früchte aus tropischen und subtropischen Ländern und niederenergetische und Passivhäuser berücksichtigen, die man heutzutage zu annehmbaren Preisen bauen kann. Der Wintergarten sollte ein vollwertiger Wohnraum sein, wo man essen, lesen oder einfach nur entspannen und Zeit mit der Familie verbringen kann. Zu diesem Raum gehören Pflanzen auch zweifellos und falls der Wintergarten auch Energie Selbstständigkeit erreicht, ist die Mehrheit der Verwender zufrieden. Stabiles Klima ist eine wesentliche Voraussetzung für den Wohnwintergarten. Mit anderen Worten sollte der Wintergarten sowohl an einem heißen Sommertag als auch an einem kalten Winterabend verwendet werden.